Unterhalt

 

Die meist heftigsten Auseinandersetzungen im Familienrecht drehen sich um die Höhe des Unterhalts.

Unterhalt wird unter anderem geschuldet:

 

    • von den Eltern ggü. ihren minderjährigen Kindern
    • vonKinder gegenüber ihren pflegebedürftigen Eltern
    • zwischenEhegatten
    • von Vätern ggü.der Mutter eines nichtehelichen Kindes.

 

Egal aus welcher Perspektive man es betrachtet: Es gilt zu ermitteln, ob und wenn ja in welcher Höhe ein Anspruch auf Zahlung von Unterhalt besteht.

Dazu ist anhand der jeweils einschlägigen gesetzlichen Regelungen, aber auch der sog. Düsseldorfer Tabelle sowie der Leitlinien des jeweils zuständigen Oberlandesgericht die konkrete Einzelfallberechnung zu erstellen.

Es müssen alle besonderen Umstände des Einzelfalls beleuchtet werden um den entgegengesetzten Interessen der Beteiligten gerecht zu werden.

Die letzte Änderung der Düsseldorfer Tabelle mit Wirkung ab Januar 2013 schuf erneut Bedarf für die Überprüfung jeder Unterhaltsregelung.

Die Unterhaltshöhe für Kinder nach der neuen Düsseldorfer Tabelle wurde im Vergleich zum Stand 2011 nicht geändert. Damit bleiben die Unterhaltssätze für Kinder unverändert. Geändert haben sich aber die Freibeträge für die Unterhaltsschuldner. Der sog. Selbstbehalt wurde verändert. In vielen Fällen mit knappen Einkommensverhältnissen wird damit der Unterhalt möglicherweise herabgesetzt werden. Den Unterhaltsschuldern bleibt dafür etwas mehr von ihrem Einkommen.


Es bleibt aber insgesamt dabei, dass man immer die Umstände im konkreten Einzelfall klären muss.